Projekte aus dem Landesverband

Schul-Workcamp in Mecklenburg-Vorpommern

vom 07. bis 16. Juni 2021
Schüler und Schülerinnen des Gymnasiums Rövershagen bei einem Arbeitseinsatz auf den Kriegsgräbern in Radautz

Arbeitseinsatz Kriegsgräber in Radautz Volksbund/ Klawitter

Die Schülerinnen und Schüler der Projektgruppe „Kriegsgräber“ der Europaschule Rövershagen im Alter zwischen 12 und 17 Jahren engagieren sich unter der Leitung ihrer Pädagogin Petra Klawitter schon seit 22 Jahren bei der Pflege von Kriegsgräberanlagen in unserem Bundesland und im europäischen Ausland. Ehrenamtlich erforschen sie dabei die Historie der Kriegsgräberanlagen und übernehmen Pflege- und Sanierungsarbeiten, so seit 2003 z. B. in der Gemeinde Gelbensande. Hier besteht ein Pflegepatenschaftsvertrag über die Kriegsgräberstätte am Jagdschloss und die Anlage für die polnischen Zwangsarbeiterinnen auf dem Gelbensander Friedhof.

Durch die aktive Mitarbeit in der Projektgruppe soll den Jugendlichen verdeutlicht werden, wie zerstörerisch und menschenverachtend Kriege sind und worin ihre Ursachen liegen. Die Folgen von Krieg und Gewaltherrschaft werden durch die Beschäftigung mit einzelnen Schicksalen verschiedener Opfergruppen für die jungen Menschen erfahrbar. Die Schülerinnen und Schüler sollen den Frieden als nicht selbstverständlich und die Würde des Menschen als hohes, schützenswertes Gut begreifen lernen.

Um die Dimension der Kriegsgräberanlagen zu verdeutlichen, werden nicht nur Kriegsgräber im Bereich Rostock-Land gepflegt, sondern jährlich auch bei einem Workcamp  im Ausland. Aufgrund der Pandemie kann dieses Vorhaben 2021 nicht umgesetzt werden. Das Schul-Workcamp findet in Tagesveranstaltungen in Mecklenburg-Vorpommern statt. Neben den Anlagen in Gelbensande werden Kriegsgräberstätten in Schwerin, Wöbbelin und Stralsund gepflegt. Einen besonders anspruchsvollen Arbeitsauftrag haben die Jugendlichen für die Kriegsgräberstätte in Kühlungsborn erhalten. Bei den dort anstehenden Sanierungsarbeiten werden sie von Soldaten der Flugabwehrraketengruppe 24 Bad Sülze unterstützt.

Bildungsschwerpunkte werden der Besuch und ein Projekt in der KZ-Gedenkstätte Wöbbelin, die weitere Arbeit am Biographienprojekt zu Gefallenen des Zweiten Weltkrieges, die im Amtsbereich der Schülerinnen und Schüler geboren sind, und ein Gespräch sowie das gemeinsame Gedenken mit Sozialministerin Drese auf der Kriegsgräberstätte Kühlungsborn sein. Verschiedene Freizeitaktivitäten runden das umfangreiche Programm ab.

Statement

Mir ist es eine Herzenssache, gemeinsam mit Jugendlichen Projekte gegen Rechtsextremismus, Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit zu verwirklichen, um demokratische Werte durch aktives Handeln zu vermitteln.
Der Volksbund bietet dafür besonders gute Möglichkeiten.

 

Petra Klawitter
Pädagogin und Projektleiterin

🍪 Cookie Einstellungen

Erforderlich

Diese Cookies sind für den Betrieb der Webseite zwingend erforderlich. Hier werden bspw. Ihre Cookie Einstellungen gespeichert.

Statistik

Wir verwenden Google Statistik Cookies um zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren.